Umstrukturierung und massive Entlassungen bei Linden Lab 
Donnerstag, den 10. Juni 2010 um 10:20 Uhr
SL Logo Mark Kingdon, besser bekannt als M Linden und seines Zeichens Geschäftsführer von Linden Lab, hat heute umfangreiche Umstrukturierungsmaßnahmen angekündigt. Linden Lab soll in Zukunft zielgerichteter und effizienter arbeiten können.
Im Laufe der Umstrukturierungen werden circa 30% der bisherigen Mitarbeiter (knapp 100 Personen) entlassen, Hierarchien abgebaut und die Standorte der Firma teilweise zusammengelegt.

Obwohl die Firma finanziell auf gesunden Beinen stünde, müsse man einige harte Entscheidungen treffen, um weiterhin einen qualitativ guten Service anbieten zu können. Kingdon ist der Meinung, das nach drei Jahren des massiven Einstellens nun die Teams von Linden Lab reorganisiert werden müssten.

Der Firmenumbau soll dabei helfen, drei Hauptziele zu erreichen, die von Linden Lab so formuliert wurden:
  1. Den Fokus der Firma auf Projekte zu legen, die für die Einwohner von Second Life am wichtigsten sind,
  2. die Organisationsstruktur zu vereinfachen und in Zukunft effizienter zu arbeiten sowie
  3. Kosteneinsparungen zu erreichen, damit Linden Lab in Verbesserungen der Plattform, neue Produkte und Geschäftsbereiche investieren kann.

Kingdon betone, dass es ihm nicht leicht fallen würde, Mitarbeiter zu entlassen, aber es sei nötig, um das Ziel einer besseren Firma zu erreichen, die dann wiederum in den kommenden Monaten für die Einwohner besser da sein könne. Die neuen Produktfelder, die Linden Lab in Zukunft erschließen will, sind dabei:

  • die Schaffung des Zugangs zu virtuellen Welten in Webbrowsern und somit die Eliminierung des Viewers sowie
  • die Ausbreitung in soziale Netzwerke wie z.B. Facebook.
Second Life soll dabei einfacher zugänglich werden und so ein größeres Publikum ansprechen können.

Die Nachricht passt gut in das Bild, das in den letzten Tagen und Wochen entstanden ist, als immer wieder bekannt wurde, dass bekannte Mitarbeiter wie zum Beispiel Katrin Linden das Unternehmen verlassen haben.

Das Echo auf die von M Linden angekündigten Maßnahmen in der Second Life-Community ist bisher recht verhalten und überwiegend skeptisch. Man fragt sich, was das genau für die Zukunft der Firma, die Stabilität des Grids und die Positionierung insgesamt bedeuten wird. Möglicherweise hält Linden Lab Ausschau nach einem Investor und will sich daher verschlanken.

Links:
Pressemitteilung von Linden Lab
Meldung im LL-Blog durch M Linden
Tendenzen Linden Lab / Second Life - Klage, Amsterdam und Viewer 2.1 (06. Mai 2010)
 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.