Swapps Swenson im Interview - 24 Stunden sind nicht genug 
Montag, den 14. Juni 2010 um 12:17 Uhr
Swapps Swenson / SLinfo.de Logo Die Rezzdays 2010 waren das Top-RL-Event für die deutschsprachige Community von Second Life. Da war es nur selbstverständlich, dass Carsten Kaul aka Swapps Swenson persönlich im Brauhaus Südstern erschien – und das nicht nur, weil er zufällig sowieso in Berlin wohnt.

VWI nutzte die Gelegenheit und bat den Gründer von Deutschlands erster Online-Community für Second Life am Samstagabend zum Gespräch.

Fünf Jahre ist Slinfo.de bereits alt und eine Menge geschehen um die 23.000 Nutzer große Community. Konkurrenz, das liebe Geld und die Zukunft wurden im Gespräch thematisiert.

VWI: Wie ist dein bisheriger Eindruck von den Rezzdays 2010?

Swenson: Alles in allem super. Das Wetter ist klasse, es sind sehr viele Besucher gekommen. Am Freitagabend war ich nur kurz da, um die SLinfo-Tassen zu verteilen. Heute habe ich etwas mehr Zeit und kann hoffentlich mit ein paar „alten Bekannten“ das ein oder andere Wort wechseln.

VWI: Was hat es mit den SLinfo-Tassen auf sich?

SLInfo Tassen - Foto Klaus FelgenhauerSwenson: Das ist eine von mir persönlich gestaltete limitierte Edition von Tassen, die ich den Gewinnern der SLinfo-Grid-Games überreicht habe. Die Grid-Games sind ein Community-Wettstreit mit teils kniffeligen, immer sehr kreativen Herausforderungen. Die Moderatoren und Mitglieder des SLinfo-Teams haben auch Tassen erhalten. Sie werden also nur an ausgewählte Mitglieder unserer Community vergeben, quasi als Anerkennung für besondere Verdienste. Zu kaufen gibt es sie jedenfalls nicht.

VWI: Welchen Anteil hat SLinfo.de an der Gestaltung der Rezzdays 2010?

Swenson: Wir haben uns mit Bannerschaltungen und einem Rezzdays-Thread mit aktuellen Informationen im Forum beteiligt. Für mehr war kaum Zeit, zum Einen, weil ich selbst ziemlich viel beruflichen Stress im realen Leben zu bewältigen hatte, zum Anderen, weil SLinfo in diesem Jahr das fünfjährige Bestehen feiern konnte und in dem Zusammenhang auch viel zu tun war.

VWI: Zum 5. Geburtstag von SLinfo auch von uns herzlichen Glückwunsch! Welche Bedeutung hat dieses Jubiläum für Dich?

Swapps auf den Rezzdays 01 - Foto Klaus FelgenhauerSwenson: Als ich vor 5 Jahren mit Second Life begann, gab es noch keine deutschsprachige Anlaufstelle. Alles war englischsprachig. Da ich mit Foren und Websites schon Erfahrung hatte, gründete ich also einfach mein eigenes Forum für SL und schrieb die ersten einfachen Tutorials noch selbst. Keine vier Wochen später war die Community auch da, die das Angebot dankbar annahm. Dann trat Anshe Chung an mich heran und bot mir die Zusammenarbeit an. So wurde der damals sehr beliebte und bekannte Strandclub auf ihrer Sim gebaut.
Wegen einem Wechsel meiner Hausbank wurde meine damalige Kreditkarte ungültig, über die Linden Lab drei Tage später meine Premiumaccount-Gebühren abbuchen wollte. Mein SL-Account wurde daraufhin gesperrt und bei der Klärung mit dem LL-Support wurde mir mitgeteilt, dass eine Reaktivierung nur ohne mein altes Inventar möglich wäre. Daraufhin drehte ich SL erstmal verärgert den Rücken zu. Als ich Mitte 2006 wieder vorsichtig nachschaute, stellte ich überrascht fest, dass inzwischen 4.000 User in meinem Forum aktiv waren! Kurz bevor der Hype Anfang 2007 in Deutschland begann, fingen wir an, ein richtiges Community Gateway aufzubauen und aus SLinfo mehr als nur ein Forum zu machen. Die Mitgliederzahlen stiegen noch einmal sprunghaft an.
An SLinfo als Soziales Netzwerk hatte ich damals überhaupt nicht gedacht, doch genau das wurde daraus und das passt zum ursprünglichen Konzept von Second Life selbst doch sehr gut. Meine Idee war immer, dass die Community selbst das Portal steuerte und bestimmte, wohin die Reise geht. In gewisser Weise ist genau das auch geschehen. Für mich selbst passt das auch gut, denn ich arbeite schon seit einer ganzen Weile daran, den Abstand zwischen SLinfo und realem Leben für mich selbst deutlich zu erhöhen, mich nicht mehr zu sehr emotional in Dinge hineinzusteigern, nicht mehr "der Chef" zu sein. Ohne den Support meines Teams, allen voran Kila Shan und Uli Jansma, wäre mir das aber gar nicht möglich gewesen.

VWI: Angesichts der Erfolgsaussichten, die Experten dem Web3D bescheinigen, stellt sich die Frage, ob und wie SLinfo diese Entwicklung begleiten wird?

Swenson: Dazu muss ich erst einmal zurückblicken. Früher sah ich in SLinfo eine Art Experiment, bei dem ich herausfinden wollte, wie die User "ticken", wie bestimmte Bewegungen und Strukturen innerhalb einer Community entstehen. Ich habe viel gelernt und mir die Frage gestellt: Will ich wirklich monatlich 100 Euro und mehr für das Betreiben dieser Community bezahlen und mir dabei von Leuten, die sehr leicht die Stimmung kippen können, etwas sagen lassen, mich in meinem Tun beeinflussen lassen? Ich musste erst lernen, mit emotional geführten Diskussionen umzugehen. Das Arbeitspensum war zudem kaum zu bewältigen, weder für mich noch für das Moderatorenteam. Sicher lag das auch an mir selbst – ich wollte einfach zu viel regulieren. Das hat sich zum Glück mittlerweile wieder entspannt. Zum Teil habe ich es gelöst, indem ich Automatismen und Filter eingesetzt habe, die vieles für die User einfacher und überschaubarer machen. Um zur Frage zurückzukehren: Ja, SLinfo wird weiter existieren und sich weiter entwickeln, doch möchte ich gern die Linie beibehalten, auf der sich SLinfo zur Zeit bewegt. Ich möchte auf keinen Fall wieder die Kontrolle verlieren.

VWI: Das von Silvio Remus angekündigte große Netzwerk avameet wird demnächst in die Betaphase gehen. Siehst du darin eine weitere Konkurrenz für SLinfo?

Swapps auf den Rezzdays 02 - Foto Klaus FelgenhauerSwenson: Ich bezeichne SLinfo ja gern als "Mutter aller deutschen SL-Foren", unter anderem, weil die Betreiber der anderen großen Foren zu SL ihre ersten Schritte als User bei SLinfo machten, bevor sie früher oder später ihre eigenen Foren und Communities gründeten. Im Lauf des letzten Jahres startete nach einigen recht ernsten Streitigkeiten im SLinfo-Forum das FairForum, und das änderte meine Meinung zu Konkurrenz und Foren-Wettbewerb grundlegend. Ich habe zwei Dinge gelernt. Erstens: Auf Linden Lab kann man keinen Druck ausüben, indem man versucht, eine gebündelte starke deutsche Community zu bilden, als die man geschlossen dort antritt. Diese ursprüngliche Idee meinerseits konnte ich also irgendwann begraben. Zweitens: Speziell aus dem Forenstreit, der zur Gründung des  FairForum führte, lernte ich, dass es absolut unmöglich ist, alle Charaktere und Interessen einer so unterschiedlich gearteten Zielgruppe unter einen Hut zu bringen. Es funktioniert also wesentlich besser, wenn es verschiedene Foren gibt, die alle in gewisser Weise ihren eigenen Schwerpunkt haben, ihr eigenes Klima. So kann jeder die Community wählen, in der er sich am wohlsten fühlt. Probiert jemand es mit SLinfo aus, merkt aber, dass er sich dort nicht heimisch fühlt, ist es doch besser, wenn er sich eine andere SL-Community aussuchen kann, als wenn es nur diese eine geben würde. Insofern sehe ich eigentlich kein Forum mehr als Konkurrenz in dem Sinne.

VWI: Wie schätzt Du die Erfolgsaussichten von avameet ein?

Swenson: Ich wage es nicht, eine Prognose abzugeben. Ich weiß nur sehr wenig darüber, was da alles kommen soll. Aber was ich davon höre, erinnert mich doch sehr stark an die vielen neuen Funktionen, die wir früher auf SLinfo eingebaut und danach wieder verworfen haben, weil sie keiner wirklich benutzt hat oder weil die Wartung des Systems einfach zu viel Arbeit machte und nicht mehr zu bewältigen war. Ich werde sicherlich beobachten, ob und wie andere das besser hinbekommen. Und eines gebe ich auch zu bedenken: Die erfolgreichsten Webservices, die sich weltweit durchgesetzt haben, wie zum Beispiel Twitter, verdanken ihren Erfolg auch oder sogar vor allem der Tatsache, dass sie sehr einfach gehalten sind ohne viel Drumherum.

VWI: Eine ganz wichtige Frage zum Schluss: Welche drei Wünsche würdest Du Dir gern von einer (Pixel-)Fee in Bezug auf virtuelle Welten erfüllen lassen?

Swenson: Stimmt, die Pixelfee, da war doch was. Schwer zu sagen… Ich wünsche mir eine gute Community-Arbeit seitens Linden Lab. Ich wünsche mir, dass OpenSim auf den technischen Stand von Second Life kommt. Und der dritte Wunsch? Ein Tag hat nur 24 Stunden. Das ist mir zu kurz. Ich beantrage hiermit eine Verlängerung bei der Pixelfee.

Links:
SLinfo.de
SLurl - SLinfo Headquarter auf Junapel

Die Rezzdays bei VWI - Bilderslideshow, Downloads und Berichte

 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.