Erlebnisreisen virtuell - Teil1: Über den Wolken 
Donnerstag, den 08. Januar 2009 um 10:00 Uhr
09-0107_erlebnis_1-1
Wer viel in Second Life unterwegs ist, der kennt sie, die Annehmlichkeiten, die ein Teleport zu bieten hat. Schnell zum Einkaufen nach Manhattan, danach Strandfrühstück auf Hawaii, um anschließend in München campen zu gehen. All dies quasi auf Knopfdruck.

Man mag kaum glauben, dass es noch andere Wege der Fortbewegung gibt. Wenn man vom Laufen absieht, gibt es da noch die stetig wachsende  Anzahl an Vehikeln, die entweder zum Aufsitzen gedacht oder als Attachment anzuhängen sind. Welcher Newbie hat sich noch nicht mit fliegenden oder fahrenden Freebies die Taschen vollgestopft? Ob einfach nur als Statussymbol in den Tiefen des Inventars, oder tatsächlich als nützliches Instrument für Entdeckungsreisen.
 
Die tollkühnen Avatare in ihren fliegenden Prims
Um mich selbst ein wenig zu informieren, traf ich vor ein paar Tagen Jim Perhaps, einen alten Hasen unter den SL-Piloten. In SL kreativ-aktiv seit 2005 als Co-Owner von J&S Aviation und derzeitiger Owner von Blue Sky Aviation,  gehört ihm seit Januar 2006 der Hawkside Regional Airport, eine Start und Landebahn, gelegen an einem der weitläufigsten  zusammenhängenden Wassergebiete in Second Life.

Etwa 32 Sims gehören zu den geschützten Ländereien von Gouvernor Linden, den Protected Lands. Frei für alle, die es satt haben sich von Simgrenzen einengen zu lassen. Für Jim und Blue Sky  Aviation einer der Gründe für die Landwahl, wo ich meinen Testflug mit einem eigens dafür angeschafften Flugzeug starte, das noch nicht einmal etwas kosten muss.


Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein
09-0107_erlebnis_1-2So singt Reinhard Mey und hat damit auch Recht. Die grenzenlose Weite der protected Land Sims lässt die Virtualität beinahe vergessen.
Jim Perhaps sagt dazu:
„Es ist schon ein großer Unterschied zwischen den  üblichen virtuellen Flugsimulatoren und dem Fliegen in Second Life. Nicht zuletzt wegen der existierenden Community. Das Miteinander macht es aus..
Die Möglichkeit, Gleichgesinnte zu treffen und sowohl allein als auch mit Passagier oder auch mit mehreren Fliegern im Schwarm zu fliegen, macht  die Fliegerei im zweiten Leben fast so interessant wie den realen Luftsport.“
Wie vieles in SL befindet sich auch der Hawkside Regional Airport stetig im Entwicklungsprozess. So arbeitet Jim Perhaps derzeit an einem frei nutzbaren Racing System mit einer webbasierten Platzierungsliste, auch die Hawkside Hall of Fame genannt. Dafür gibt es seit neuestem auch ein dazu gehöriges Head-up Display  (HUD),  welches bei Rennen,  ähnlich dem System eines Fahrtenschreibers, bestimmte Flugdaten übermitteln und für ein Fairplay der Piloten untereinander sorgen soll.

Klassenkampf im zweiten Leben
09-0107_erlebnis_1_3Die Flugstrecke verläuft über einen großen Teil der Protected Land Sims, welche der Pilot durchfliegen muss, vom Start in Hawkside bis hoch in den Norden und zurück zur Ziellinie des  Regional Airport. Der HUD erbringt den Nachweis der vom Piloten durchflogenen SIMs und leitet  die  jeweilige Bestätigung an einen externen Server weiter.
Jim Perhaps erklärt:
„Die Wertung erfolgt über ein 3-Klassen-System, um Profis und Neueinsteiger fairer klassifizieren und bewerten zu können. Für die Klassen 1 und 2 gelten limitierte Geschwindigkeiten. Wenn du dich beispielsweise für Klasse 1 anmeldest, aber zu schnell fliegst, daher in die Klasse 2 rutschen würdest, wirst du automatisch disqualifiziert. Insofern ist auch hier ein wenig Aufmerksamkeit gefordert. Klasse 3 ist gänzlich ohne Limit. Es steht jedem frei, sich für eine bestimmte Klasse über den HUD anzumelden.“
 
Die Nutzung der Rennstrecke ist weder an bestimmte Personen, noch an  Flugzeuge gebunden. Wer sich also für die Reinkarnation des Roten  Barons hält, kann auch mit einer fliegenden Gurke den ersten Platz belegen, vorausgesetzt, sie fliegt schnell genug.
Ein kostenloses Flugzeug steht jedem zur Verfügung, mit dem sich die Klassen festlegen lassen. Für Builder gibt es auch das passende Script, welches mit dem 3-Klassen-System interagiert, ebenfalls kostenlos.

Fliegen nach Kompass
Zusätzlich bieten  Blue Sky Aviation in Zusammenarbeit mit Cubey Terra´s Terra Aeronautics und New Horizon auch die Möglichkeit, kostenlos die vorhandenen Demoflugzeuge zu nutzen. Mit einem Klick wird die Maschine auf der Landebahn  oder dem Helikopterpad gerezzt.
Hilfreich für den Flug sind sowohl die geöffnete Minikarte während des Fluges als auch ein  Blick auf die komplette Flugstrecke auf der Karte vor dem Start. Beides erleichtert das Navigieren ungemein. Denn wie jede normale Sim oder Simgruppe haben auch die Linden-Ländereien ein Ende. Und ab und zu  verschwindet im Falle eines Überschreitens das Flugzeug unterm Hintern. Aber was wäre SL ohne diese Kleinigkeiten?
 
09-0107_erlebnis_1-4Das Starten erfolgt bei den meisten Flugzeugen entweder über ein Klickmenü oder durch den Befehl "Start" im offenen Chat. Geflogen wird zumeist über die Richtungspfeiltasten am Keyboard oder im Mauslook. Bei einigen, zumeist etwas  teureren Flugzeugen, kann die Geschwindigkeit über die Bildpfeiltasten gesteuert werden.

Wer an einem Wettfliegen kein Interesse hat, kann natürlich auch ohne Einschränkungen den Himmel in SL erobern.

In diesem Sinne verabschiede ich mich mit einem Blick auf die unter mir liegende Wasserlandschaft für heute, verweise noch einmal auf den kommenden zweiten Teil unserer Reihe Erlebnisreisen virtuell – über Berg und Tal und verschwinde in den Wolken.

Links und SLurls:
Platzierungsliste
Landepunkt  Hawkside Regional Airport


Weitere Artikel der Erlebnisreisen-Serie:

Erlebnisreisen virtuell - Bleifuß wie Schuhmacher - auf dem größten Track in Second Life

Erlebnisreisen virtuell -  Über Berg und Tal
Erlebnisreisen virtuell -  Open Water, Segeln bis hinter den Horizont (in Planung)
Erlebnisreisen virtuell -  Eintauchen in Neptuns Pixelwelt (in Planung)

 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.