Jamie Leaves - eine Stimme in Second Life 
Donnerstag, den 26. März 2009 um 13:00 Uhr
Jamie Leaves"Ich habe Second Life zuerst nur als Spiel genutzt", sagt die 35-jährige Jamie Leaves. "Seit Dezember 2008 singe ich selber in SL." Die Musikerin aus Hamburg, die mit ihrer Band Eatmorefish auftritt, ist seit gut einem Jahr mit ihrem Avatar Lianou Llewellyn unterwegs in SL. Emotionale Jazzballaden gehören ebenso zu ihrem Repertoire wie Swing, Soul und Funk.

In ihrer virtuellen Kneipe Jamie´s Jazz-Bar tritt sie mit Playback auf und hat sich schon in kurzer Zeit eine kleine Fangemeinde ersungen. "Die Bar soll ein Raum zum Wohlfühlen sein." Sanftes Licht fließt durch die Fenster auf den Holzboden. Eine kleine Bühne mit Piano und Kontrabass lässt sofort die musikalische Intention erkennen. Die Bar steht auch anderen Musikern zur Verfügung. Jamie hilft beim Start in die virtuelle Musikszene, wenn Musiker neu in SL sind.

Sie tritt auf Anfrage aber auch in Clubs auf. Die 3.500 Lindendollar, die sie dafür verlangt, sind eher unterdurchschnittlich. "Mir geht´s nicht um Geld. Ich will ein Netzwerk aufbauen, Leute kennen lernen. Ich will sehen, ob ich als Sängerin ankomme." Gitarre gespielt und im Chor gesungen hat sie schon als Kind. Dann hat sie irgendwann damit begonnen, Kinderlieder zu schreiben. Sie hatte ursprünglich nie vor gehabt, öffentlich aufzutreten. Die Reaktionen ihrer ersten Zuhörer waren aber so positv, dass sie doch diese Laufbahn einschlug.

Jamie's Jazz-BarEigentlich hat sie einen sehr bürgerlichen Beruf. Seit sieben Jahren singt sie professionell.  Ein Studium der Popmusik hat ihr den nötigen Schliff verliehen. Als die Band Eatmorefish eine Sängerin suchte, ist sie dort eingestiegen. Als Funk-Blues-Soul-Band charakterisiert sie das Repertoire.

"Second Life soll mich präsentieren", sagt die sympathische Sängerin. "Hier kann man gut testen, ob man ankommt - nämlich, wenn die Leute wieder kommen."

Bisher ist Jamie nur innerhalb Hamburgs aufgetreten. Ländergrenzen spielen in virtuellen Welten keine Rolle. Sie hofft, damit über Hamburgs Grenzen hinaus Menschen zu erreichen. "Wenn mir jemand aus Schweden oder Israel sagt, dass ihm meine Musik gefällt, dann motiviert mich das natürlich sehr."

Über einen Eintrag ins Gästebuch auf ihrer Internetseite freut sie sich. Dort erfährt man auch die nächsten Termine von Eatmorefish. Am meisten freut sie sich natürlich, wenn sie Leute auf den realen Konzerten wieder trifft.

Links:

Jamie Leaves Homepage
SLurl - Jamie's Jazz-Bar
 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.