GCO 09 - Nachbetrachtungen in 4D 
Dienstag, den 04. August 2009 um 14:35 Uhr
GCO 2009 Logo Die Games Convention Online 2009 ist nun vergangen. Die Prognosen wurden nicht erfüllt, trotzdem zeigen sich Initiatoren optimistisch und planen die Fortsetzung. Dem entgegen stehen Meinungen der Aussteller.

Zunächst hatte man seitens GC Global mit 90.000 Besuchern gerechnet. 43.000 waren es final, was jedoch nicht verwundern dürfte, bedenkt man, dass die Hallen rund um die Uhr geöffnet waren.

Positiv sprechen sich Veranstalter und Aussteller aus. Für 2010 hätten bereits 90% der diesjährig anwesenden Firmen eine erneute Teilnahme bestätigt.

500.000 mal wurde in der Zeit der Messe auf die Webseite der GCO zugegriffen. Was auch daran lag, dass Aktivitäten im Netz erstmalig stark gefördert wurden. Live-Streams, Web-TV, Internetradio, Weblog und ein eigenes Forum waren den Nutzern zugänglich, aber auch das virtuelle Adept der GCO 09 in Club Cooee.

Wie zu erwarten war, konzentrierte sich das Spektrum auf Online Spiele, MMORPGs und zahlreiche Wettbewerbe um Aktivität im und mit dem Internet und mobilen Geräten. 74 Aussteller zählte die Messe insgesamt final.
Die Bundeswehr und die Agentur für Arbeit waren unter anderem gleichsam mit Ständen vertreten, wobei Berührungspunkte zu suchen waren.

Second Interest Stand auf der GCO 09 Im Sektor der dreidimensionalen Aussteller, die zu Metaversen gehörig zählen, fanden sich Club Cooee und die Dresden Gallery (Second Life) Wand an Wand mit jeweils 4 Screens schlecht platziert direkt neben der stets tosenden Bigpoint-Bühne.
Ruhige Gespräche und Erklärungen, die speziell in diesem großteils noch unbekannten Sektor des dreidimensionalen Web noch nötig sind, waren nur unter Auferbietung verbaler Kräfte möglich.

Die Second Interest AG arrangiert seit 2007 den Auftritt der Dresden Gallery in Second Life und präsentierte diese vor Ort. Man konnte hinein fliegen oder laufen, sich umschauen und sich über die aktuellen Wettbewerbe mündlich informieren.

Matthias Eichhoff, Marketing Direktor Second Interest, gegenüber VWI:
"Viele der meist jugendlichen Besucher können sich für die virtuelle Kunst begeistern. Eine weitere Aufgabe, wie ich leider sagen muss, besteht hier darin, darauf zu achten, dass die anwesenden Gamer die Avatare in Second Life nicht ausziehen. Darüber hinaus empfanden wir das B2B-Konferenzprogramm der Messe als sehr erfolgreich."
(Das Ausziehen, also Nudity, ist eine verbotene Handlung in SL, die nur in bestimmten Bereichen akzeptiert wird - AdR.)

Andere Aussteller-Firmen meldeten sich zu Wort, dass die Preise überteuert waren, das Publikum nur partiell erreicht werden konnte und Prognosen weit unterschritten worden sind.
"Hunderttausend Euro für zweitausend neue Spieler - da kann ich woanders mehr erreichen", sagte der Marketingchef eines deutschen Publishers im Gespräch mit Golem.de.

Fachbesucher hatten die Möglichkeit, am Konferenzprogramm der Messe teilzunehmen, in der es unter anderem um Monetarisierungsmodelle, Sozialisation Virtueller Umgebungen und Rollen und Rechte von Communities ging. Dort siegte der Synergie- und Wissenseffekt um Längen. Allerdings erhielten lediglich Fachbesucher Zutritt.

Links:
Second Interest AG
Games Convention Online

Alle Artikel zur GCO 09 @ VWI

Bildquelle:
Golem
 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.

Panorama 

Neue Artikel:
rss-005

Metaversen 

Neue Artikel:
VWI RSS

IT / Tech 

Neue Artikel:
VWI RSS

Second Life 

Neue Artikel:
rss-005

Mitmach-News 

Neue Artikel:
rss-005