3. Working Worlds 2008 - Ein Rückblick 
Wirtschaft & Recht
Mittwoch, den 21. Januar 2009 um 09:00 Uhr
Working WorldsAm 27. November 2008 fand zum dritten Mal die Jobmesse "Working Worlds" statt. Wieder mit großem Aufwand vorbereitet und durchgeführt, professionell betreut vom Veranstalter GAX Technologies und mit einigen namhaften Arbeitgebern, vor allem aus den Benelux-Staaten, gut besetzt. Dennoch ließ sich nicht leugnen, dass es dieses Mal wesentlich ruhiger zuging und weit weniger Besucher auf dem Messegelände unterwegs waren als noch beim letzten Mal. Am ehesten traf man im zentral gelegenen Recruitment Center auf Firmenvertreter und Bewerber.

Auch die Sims, die zur Working Worlds gehören, waren nicht komplett bebaut. Die freien Flächen waren ein weiteres Zeichen dafür, dass die weltweit um sich greifende Finanzkrise doch noch ihren Weg in die virtuelle Welt von Second Life gefunden hat. In der Tat bestätigte uns eine Mitarbeiterin von GAX, dass man von mehr Besuchern ausgegangen war. Ein Grund mag sein, dass in Zeiten der wirtschaftlichen Krise wohl weniger Leute darüber nachdenken, ihren Job zu wechseln. Trotzdem zeigten sich die Veranstalter insgesamt wieder sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Vor allem die begleitende Konferenz mit Vorträgen von Experten von KZERO oder SS&C Technologies wurden sehr gut aufgenommen. Cornelia den Hartog, Managing Director von GAX Technologies, die die gesamte Messe wieder mit ihrem Avatar "GAXDirector Westen" begleitet hat, blickt weiterhin optimistisch nach vorn, wie das nachfolgende kurze Interview mit ihr belegt.

VWI: Die dritte Working Worlds fand statt, als die weltweite Finanzkrise gerade so richtig in Schwung kam. Waren die Auswirkungen auch auf der Jobmesse zu spüren?
Hartog: Ja, in der Tat, insbesondere da einige unserer Kunden aus dem Finanzsektor kommen. Allerdings konnten wir sowohl unseren Partnern als auch den Besuchern einiges an Mehrwert allein durch die Events und Vorträge bieten.

VWI: Wieviele Besucher konnten Sie verzeichnen und wieviele Firmen nahmen diesmal teil?
Hartog: Etwa 3.500 Bewerber hatten sich vorab auf unserer Homepage registriert. An der Messe nahmen 20 Firmen aus den Bereichen Finanzen, Versicherungen, Zeitarbeit und Dienstleistungen teil. Nicht alle registrierten User besuchten unsere Messe, es hatten auch nicht alle von ihnen Termine für Bewerbungsgespräche. Viele, die kamen, wollten sich wohl nur informieren. Es gab aber etwa mehrere hundert offizielle Bewerbungsgespräche, die inworld während der Messe stattgefunden haben.

VWI:
Werden Sie Ihr Engagement in Second Life fortsetzen, wird es eine vierte Ausgabe der Working Worlds geben?
Hartog:
Die nächste Jobmesse wird am 28. Mai 2009 stattfinden, und zwar wieder in Second Life. Dann werden wir auch wesentlich internationaler auftreten und einige der größten Arbeitgeber Europas präsentieren können. Der Bedarf an neuen Wegen der Personalsuche ist hoch und mit unserer kosten- und resourcensparenden virtuellen Jobmesse bieten wir eine hocheffiziente Lösung.

VWI: Wie sieht es mit anderen virtuellen Welten aus - kommen von denen auch einige in Betracht für Sie?
Hartog: Natürlich beobachten wir andere virtuelle Welten sehr genau. Momentan ist Second Life für uns jedoch die beste Wahl, denn in marketingtechnischer und praktischer Hinsicht lässt sie sich von den teilnehmenden Firmen sowie den Besuchern am einfachsten nutzen. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sich dies auch ändern kann!

VWI:
Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg für die nächste Messe!


Weiterführende Links:

Working Worlds Website

SLurl - Working Worlds

 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.

Panorama 

Neue Artikel:
rss-005

Metaversen 

Neue Artikel:
VWI RSS

IT / Tech 

Neue Artikel:
VWI RSS

Second Life 

Neue Artikel:
rss-005

Mitmach-News 

Neue Artikel:
rss-005