Das Second Life Historical Museum 
Events & Places
Samstag, den 13. März 2010 um 17:23 Uhr
SL Historical MuseumMuseen in Second Life sind ein alter Hut. Es gibt viele bekannte und auch weniger bekannte RL-Museen, die in Second Life virtuelle Zweigstellen unterhalten. Weniger bekannt, aber nicht weniger spannend ist das englischsprachige "Second Life Historical Museum".

Dieses Museum widmet sich der Geschichte von Second Life in all ihren Facetten. Man kann dort verschiedene Ausstellungsstücke bewundern und diverse Notecards mit geschichtlichen Informationen sind kostenlos erhältlich. Es handelt sich um das einzige Museum dieser Art in Second Life.

Die Ausstellungsebenen des SL Historical Museum

Das Museum unterteilt sich in fünf Themengebiete auf zwei Ausstellungsebenen. Die Themengebiete "Misc." für Verschiedenes, "Objects" für Objekte und "Archives" für Archive befinden sich auf der unteren Ebene. Auf der zweiten Ebene darüber werden die Themen "Locations" für Orte und "Events" ausgestellt.

Beginnen wir unseren kleinen Rundgang durch das Museum auf der unteren Eben. Unter "Objects" finden sich diverse Objekte, die im Laufe der SL-Geschichte einmal Sinn hatten, aber inzwischen durch die fortgeschrittene Entwicklung weitestgehend verschwunden sind.

Wer von uns weiß zum Beispiel, dass Teleports früher mit einer entfernungsabhängigen Gebühr bezahlt werden mussten? Je weiter die Entfernung, desto teurer war die Gebühr. Nicht jeder Bürger war aber immer willens, diese Gebühr auch zu zahlen. Also blieb neben dem Teleport als kostenlose Alternative nur sich selbst bewegen übrig.

SL Historical MuseumEin findiger Bürger namens James Miller kam damals auf die Idee, sein eigenes Taxiunternehmen namens "James Miller Taxi Company" zu gründen. Dieses transportierte gegen eine im Vergleich zum Teleport geringere Gebühr die Avatare in einer Geschwindigkeit von Punkt A nach B, die mit reinem Fliegen nicht erreicht werden konnte.
Seitdem Teleports kostenlos sind, ist dieses Unternehmen verschwunden. Im Museum wird an dieses Unternehmen der grauen SL-Urzeit mit zwei alten Taxis und einem Bilderständer plus Notecard erinnert.

Ebenso fehlen die bekannten Vote-Boxen in der Ausstellung nicht, die früher in Zeiten, bevor es den Traffic-Wert gab, allgegenwärtig waren. Diese Boxen sorgten seinerzeit dafür, dass Landbesitzer von Linden Lab nach einem bestimmten Schema Geld ausgeschüttet bekamen. Mit der Erfindung und Einführung der Trafficberechnung selber sind die alten Boxen nutzlos geworden, an manchen Orten sind sie aber immer noch zu finden.

Neben diversen, weiteren Objekten wie dem ersten Hippo, dem ersten Hovercraft oder der ersten bekannten Waffe steht auch ein Primitar als Avatar zu betrachten und ist käuflich erwerbbar. Bevor die Avatare in Second Life eingeführt wurden, gab es nur recht einfache aus Prims zusammengebaute Primitare, die kaum Anpassungen zuließen und entfernt an Astronauten erinnerten. Land wurde damals übrigens mit Granaten bearbeitet, die die Primitare verschossen.

Unter der Rubrik "Archives" gibt es Notecards und Infostände, die die Entwicklung der Landmasse verdeutlichen, die Sozialgeschichte und die geschichtliche Entwicklung allgemein näher beleuchten. Es werden unter anderem die Release Notes früherer Clients ausgestellt, diverse alte Town Hall Logs sind ebenso verfügbar wie die Ankündigungen längst vergangener Events, dazu gesellen sich noch Informationen auf der Notecard "Historical Firsts" darüber, wann etwas wann und wo zum ersten Mal verwirklicht wurde.

Auf der zweiten Ebene werden unter "Locations" eine Reihe historischer Orte und Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel "Abbott's Aerodrome", und deren Geschichte behandelt. Dabei sind leider nicht mehr alle Orte, die vorgestellt werden, noch existent.

Schließlich wird unter "Events" den bekannteren Veranstaltungen gedacht. Bisher finden sich dort hauptsächlich Informationen über Burning Life sowie die Parade zum ersten Jubiläum von Second Life.


Die Macher des SL Historical Museums

Das Museum wird von einer Gruppe von Freiwilligen um Oz Spade, Merwan Marker und Zero Medici herum gepflegt und bis heute auf dem Laufenden gehalten. Neben der inworld Präsenz pflegen diese Residents auch eine Vielzahl weitergehender Informationen über Second Life.

Wer Lust und Laune hat, kann jederzeit das Museum auf Phobos kostenlos besuchen. Es gibt dort noch eine Fülle an weiteren Informationen, so dass sich ein Besuch dort auf jeden Fall lohnen dürfte, wenn man sich für die geschichtliche Entwicklung Second Lifes interessiert.

Links:
SLurl SL Historical Museum auf Phobos
 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.

Panorama 

Neue Artikel:
rss-005

Metaversen 

Neue Artikel:
VWI RSS

IT / Tech 

Neue Artikel:
VWI RSS

Second Life 

Neue Artikel:
rss-005

Mitmach-News 

Neue Artikel:
rss-005