Viva La Vida | Festival der Menschenrechte 
Kunst
Dienstag, den 23. Dezember 2008 um 10:52 Uhr
Reconstructing Rights by Aurakyo Insoo (all rights reserved) Liebe hat viele Facetten. Und doch führt sie stets zu einer Basis zurück, zum Herzen des Lebens. Dass man dieses schwer fassen kann, liegt auf der Hand. Aus der Sicht der Kunst verständlich und notwendig, um dem Leben und seiner Hintergründigkeit auf der Spur zu und mit ihr kreativ zu bleiben - der Hoffnung willen, des Lebens willen. 
Viva la Vida - so nennt dies AuraKyo Insoo mit ihrer kürzlich vergangenen Ausstellung.
Auf dem Festival der Menschenrechte in Second Life ist sie derzeit vertreten, ebenso wie zahlreiche andere  Künstler und Künste.
 

Vergangen ist diese Ausstellung deshalb, weil sie nunmehr bzw. momentan nicht in Second Life besichtigt werden kann. Wie AuraKyo Insoo jedoch verriet, hat sie die Ausstellung natürlich noch parat - wie auch alle bisherigen. Und wenn es möglich ist, wird sie sie natürlich auch wieder ausstellen. Im vergangen Jahr, genauer gesagt im Januar 2008, gab AuraKyo Insoo ihre Sim auf - Plush River war Muse und ein Platz des Zurücklehnens, der Kontemplation und des tiefer gehenden Verständnisses des Lebens. Denn diesem verschreibt sich die Poetin und Künstlerin seit jeher. Etwas Geringeres wird man bei ihr nicht finden, auch wenn mancher Kritiker ihre oft anprangernden, zum Teil stark lasziven, Motive eher abschrecken. Kirchliche Motive und Adolf Hitler und vor allem auch Kinder in Not sind immer wieder in ihren Zeichnungen und Installationen zu finden und Garant für kritische Stimmen.

NPIRL, Not Possible In Real Life, ist eine Organisation der Künste in Second Life, welche sich seit Anbeginn den kinetischen, abstrakten und speziellen Künsten der virtuellen Zweitwelt verschrieben hat. Die Initiatorin des Kunstprojektes um die Zweite Welt, Bettina Lizzy, war es nun auch, welche ein Video der extravaganten Installation AuraKyo Insoos aufnahm und im Netz frei stellte. 

 

Man kann AuraKyo Insoo immer wieder in Second Life treffen, genau dann wenn man Leben in der Kunst sucht. Und mannigfaltige Künstler hat sie bereits inspiriert... 

Momentan sind einige Werke der empathischen, in Argentinien geborenen, Künstlerin auf einem der größten Kunstfestivals Second Lifes zu sehen, dem Human Rights Festival: Reconstructing Rights; Humans in Process. Das Human Rights Festival wird bis zum 20. Januar 2009 zu besichtigen sein.

Das Festival besteht zugunsten der Menschenrechte, vor allem der Kinder dieser Welt. Zahlreiche namhafte Second Life Künstler haben sich dort eingefunden, protestieren und erinnern auf ihre Weise an die Einhaltung der Menschenrechte, die vielerorts an Plätzen dieser Welt noch immer mit Füßen getreten werden. Filthy Fluno und Cheen Pitney sind zwei weitere bekannte Größen der SL-Kunstszene, aber auch Musiker spielten bereits zahlreich und medienwirksam auf, so unter anderem Peregrine Singh und die Virtual Live Band.

Auf dem Festival gibt es beinahe täglich etwas zu entdecken, versäumen sollte man es nicht, vor allem nicht als Kritiker...

Links:

SL Festival of Human Rights Blog

AuraKyo Insoo @ The Human Rights Festival

AuraKyo Insoo - SLurl@The Human Rights Festival

NPIRL - Bettina Tizzy Originalvideo

 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.

Panorama 

Neue Artikel:
rss-005

Metaversen 

Neue Artikel:
VWI RSS

IT / Tech 

Neue Artikel:
VWI RSS

Second Life 

Neue Artikel:
rss-005

Mitmach-News 

Neue Artikel:
rss-005