Accountleichenbewegung startet neues Forschungsprojekt 
Kunst
Mittwoch, den 02. September 2009 um 10:34 Uhr
accountleichenFür Accountleichen und deren endgültigem Tode ist ein ungewöhnliches "Forschungsprojekt" ausgerufen - Avatare, Künstler, Blogger und Autoren, aber auch Filmemacher sind aufgerufen, virtuelle Snippets zusammen zu tragen, um sie live in Bremen zu präsentieren.

Die Netzkünstlerin Susanne Berkenheger steckt als kreativer Kopf hinter der Aktion und hatte bereits im vergangenen Jahr ein ähnliches Projekt in Second Life gelauncht.

Das Projektname lautet wie die zugehörige Webseite die-letzten-tage-von-second-life.de und ist nicht vollends ernst zu nehmen. Dahinter stecken allerdings Initiativen, die bereits von sich sprechen machten.
Die Accountleichenbewegung ist ein Projekt, welches bereits Schlagzeieln in Xing und EBay schrieb und erstmals 2007 statt gefunden hatte.

Kreativität ist gefragt, wenn es darum geht, beim am 01.09.2009 (erneut) gestarteten Projekt, als Künstler mitzutun und kleine literarische Forschungsberichte zu erschaffen. In der Mitteilung der Künstlerin heißt es:
Die 2007 gegründete accountleichenbewegung.de will retten, was noch zu retten ist. Anhand der vielen verlassenen Gebäude versucht das Forschungsteam, das ursprüngliche Leben in Second Life zu rekonstruieren.
In kleinen literarischen Forschungsberichten halten sie ihre Funde (virtuelle Bodenproben, eingebildete Tierarten, außergewöhnliche Beobachtungen) sowie Schlussfolgerungen über das einstige Leben in den ausgestorbenen, avatarfreien Zonen fest.
Susanne Berkenheger Hinter der accountleichenbewegung.de steckt die Netzkünstlerin Susanne Berkenheger. Die accountleichen-bewegung.de war Teil der Ausstellung second art, war für den IBM Award for New Media 2008 nominiert und wurde mit dem CYNETart-Preis 2008 ausgezeichnet. Zugleich ist Berkenheger Journalistin bei spiegel Online, Netzkünstlerin und Mitgesellschafterin der Agentur "glossendienst" in Berlin.

Das Projekt "Bremer Netzresident" ist mit 2.000 Euro dotiert, läuft drei Monate und wurde vom Verein Bremer Literaturhaus [virt.] e.V. ausgelobt. Neben dem Preisgeld erhält der Preisträger einen vierwöchigen Aufenthalt im kunst:raum sylt quelle auf der Nordseeinsel Sylt. Die "Bremer Netzresidenz" wird durch die Bernd und Eva Hockemeyer Stiftung und die Stiftung kunst:raum sylt quelle realisiert.


Ablauf der Forschungen

Im September 09 wird in Second Life eine Forschungsstation gebaut und ein Blog eingerichtet. Beide dienen als Basiscamp für die Expeditionsleiterin Muji Zapedzki (SL Name Susanne Berkenhegers) und ihre Kollegen.

Accountleiche Am 11. Oktober um 14 Uhr findet die feierliche Eröffnung der Forschungsstation mit einer Live-Übertragung ins Schloss Hainfeld zu den europäischen Literaturtagen statt.

Die eigentliche Expedition dauert von Okober bis November 09. Sie ist offen für alle Interessierten.
Jeder kann - nach einer kurzen informellen Bewerbung - zum Forschungsteam dazu stoßen, auf dem Weblog seine Berichte veröffentlichen und sich auch wieder davon stehlen. Die Berichte, welche mit Links auf die jeweils beschriebenen SL-Gegenden versehen sind, können auch Fotos und Filme enthalten. Alle Forscher treffen sich regelmäßig in der Forschungsstation.
Die Forschungsleiterin kann bei Interesse auch einzelne Gruppen-Expeditionen in Second Life durchführen. Als Abschluss werden die Forschungsergebnisse am 25. November um 19 Uhr in einer literarischen Multi-Media-Pressekonferenz in der Zentralbibliothek Bremen einem Publikum im First Life bekannt gemacht werden.

Links:
S. Berkenheger Webseite
Projektwebseite
SLurl Präsenz des Projektes

 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.

Panorama 

Neue Artikel:
rss-005

Metaversen 

Neue Artikel:
VWI RSS

IT / Tech 

Neue Artikel:
VWI RSS

Second Life 

Neue Artikel:
rss-005

Mitmach-News 

Neue Artikel:
rss-005