Tierschutz in Second Life 
News
Donnerstag, den 30. Oktober 2008 um 12:00 Uhr

08-1030-tierschutz-001Die Möglichkeiten des Web 3D spielen für Non-Profit-Organisationen eine wichtige Rolle. Sie können dort ein begehbares Umfeld für ihre Aktivitäten schaffen und über ihre Arbeit anhand von Fotos, Texten und Videos berichten. Dadurch können sie ihr Hilfskonzept facettenreicher darstellen als je zuvor und es einer breiten, weltweiten Öffentlichkeit zugänglich machen.

 

Zwei Tierschutzorganisationen

08-1030-tierschutz-002Die Sim Aloft ist ausschließlich nichtkommerziellen Unternehmungen in Second Life gewidmet. Dort haben sich unter anderem zwei Tierschutzorganisationen angesiedelt und verfolgen aus dem virtuellen Raum heraus ihr sehr reales Ziel, Tieren zu helfen. NSW Animal Rescue Inc. ist in Australien ansässig und kümmert sich um verwahrloste oder heimatlose Tiere, überwiegend sind es Hunde und Katzen. Auf der Homepage stellt die Organisation sich und ihre Projekte ausführlich vor. Natürlich sind die Aktivitäten von NSWAR auf den lokalen Raum um Sydney herum begrenzt. Ungefähr 350 Tiere werden pro Jahr aufgenommen. Sie werden aufgepäppelt, gechipt, kastriert und dürfen dann so lange dort bleiben, bis sie ein neues Zuhause finden.

Gespendet wird

08-1030-tierschutz-003

Spontane Hilfsimpulse lassen sich über eine Donatebox ganz leicht in Form von einer Spende konservieren. Die Zahlung wird abgewickelt wie jeder Kauf in Second Life. In Echtzeit können die Residents ihre Lindendollar in einen wohltätigen Topf einzahlen. Auch der Tierschutz baut auf die Hilfe virtueller Gaben. Schon seit 2003 unterhält NSWAR seine Dependance im Second Life, was darauf schließen lässt, dass die Spendenbereitschaft der Residents gar nicht so unattraktiv ist. Spendenboxen stehen nicht nur im Headquarter auf Aloft, sondern an einigen weiteren Plätzen auf dem Grid. Wer ein paar Lindendollar locker macht, bekommt sogar ein persönliches Dankeschön von Kurt Spitteler, der für die Betreuung der virtuellen Spender zuständig ist.

Tier und Mensch

Einen etwas anderen Schwerpunkt setzt die Organisation Society for the Prevention of Cruelty to Animals / Humane Society. Hier geht es um Tierquälerei, gegen die man kämpft. Es geht um Tiere, die sehr wohl einen Besitzer haben, jedoch in elenden Verhältnissen vegetieren statt zu leben. Oft sind solche Besitzer sich keiner Schuld bewusst und halten es für völlig legitim, wie sie mit ihren Schützlingen umgehen. Das trifft zum Beispiel auf Teilnehmer an Hundekämpfen zu, die auch noch vorgeben, ihren Hund über alles zu lieben.

Bewegende Bilder

08-1030-tierschutz-004Dass dies eine strafwürdige Verrücktheit ist, versucht die Organisation mit einem schonungslosen Video zu verdeutlichen, das man in der Niederlassung auf Aloft anschauen kann. Der Film versucht ebenfalls, die gesellschaftlichen Motive für solche alltäglichen Szenarien zu erfassen. Man möchte durch die Bemühungen die Problematik an der Wurzel packen, das verdeutlicht diese Dokumentation.

 

Slurl:

Aloft Nonprofit Commons

Inworld-Ansprechpartner für NSWAR: Kurt Spitteler

Weiterführende Links:

Homepage NSW Animal Rescue

Homepage SPCA / Humane Society

 

 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.

Panorama 

Neue Artikel:
rss-005

Metaversen 

Neue Artikel:
VWI RSS

IT / Tech 

Neue Artikel:
VWI RSS

Second Life 

Neue Artikel:
rss-005

Mitmach-News 

Neue Artikel:
rss-005