Zwei Jahre Deutscher Infodienst - eine Institution feiert Jubiläum 
News
Donnerstag, den 12. Februar 2009 um 09:36 Uhr
DiD Logo
Fast schon ein virtueller Dinosaurier, wenn auch nur des Alters und nicht der Schwerfälligkeit wegen, ist der Deutsche Info-Dienst (DiD).

Denn mit Leichtigkeit  kann sich der DiD auch jetzt, 2 Jahre nach seiner Gründung, als eine der größten und nachhaltigsten Inworld-Hilfsinstitutionen für Newbies und sonstige Interessierte betrachten.

Zu Recht feiert die Organisation vom 27. Februar bis zum 01. März 2009 ihr zweijähriges Jubiläum. 2 Jahre an vorderster Pixelfront.

Aus diesem Anlass sprach Virtual World Info mit DiD Managerin und Mitbegründerin TalinaQ Yao.

VWI: Hallo Talina, 2 Jahre nach der Gründung und immer noch hochmotiviert?

TalinaQ Yao: Definitiv. Unser Kurs entspricht nach wie vor unseren Gründungsinhalten. Der Fokus lag von Anfang an im Bereich Gruppenbetreuung und wir haben das Glück, ein Community Gateway zu betreuen,  können uns daher über regen Zulauf freuen. Zudem motiviert das Wissen, auch nach 2 Jahren noch gebraucht zu werden.

VWI:
Wie habt ihr es geschafft, so erfolgreich zu werden?

TalinaQTalinaQ Yao:  Ich denke, die Gründe liegen einerseits in den  Zeiten, als der DiD entstand.  Wir starteten Ende 2006, Anfang 2007. Zu dieser Zeit gab es diesen großen Hype. Second Life war in aller Munde und das hat einen Run auf das zweite  Leben ausgelöst. Doch damals war alles sehr neu. Es gab keinen deutschen Client und viele waren mit der neuen Technik überfordert. Es wurden also eine Menge Fragen gestellt. Damals haben wir uns überlegt, es müsste doch eine Stelle geben, die Leuten Hilfe anbietet. Zu dieser Zeit gab es bereits das Apfelland und dort eine Gruppe von Freiwilligen, die Hilfe anboten. Aufgrund interner Meinungsverschiedenheiten spaltete sich ein Teil davon ab. Das waren die ersten Schritte des DiD. Um der Apfellandgruppe keine Konkurrenz auf eigenem Gebiet zu sein, gingen wir unserer Wege. Dabei trafen wir auch Conny Colman, der damals die Preussen Sim gründete, eine erste Form des virtuellen Berlins. Dort entstand das erste Info-Center und dort begann auch unsere Gruppe zu wachsen.

VWI: Mittlerweile habt ihr euren Sitz ja in Frankfurt. Warum habt ihr Preussen verlassen?

TalinaQ Yao: Eigentlich haben wir Preussen nie wirklich verlassen. Wir hatten schon damals 4 Info Center. (Preussen, Apfelland, Neuland und Shark Harbor.  A.d.A.). Irgendwann verlagerte sich allerdings der Fokus der Preussen-Sim, die Prioritäten dort galten nicht mehr der Newbiebetreuung, sondern lagen auf der Vermittung von RL-Berlin- und SL-Preussen-Informationen. Schließlich passte unser Konzept nicht mehr so ganz dazu. Zudem gab es ein Angebot der Frankfurter, die auf FFH Land einen ganz tollen Newbie Parcour hatten. Damals gab es noch keine deutschen Community Gateways und wir waren auf der Suche nach so etwas. So kam eines zum anderen. Von diesem Entschluss abgesehen, sind die Kontakte zu Conny Colman und zu Preussen nach wie vor freundschaftlich und wir sind ihm noch heute dankbar für die Möglichkeiten, die er uns bot. Ebenso haben wir einen guten Kontakt zu Sabah Back und ihrer Schule.

VWI:
Ihr arbeitet mit der Schule in Preussen zusammen?

TalinaQ Yao: Sabah hat dort eine gut funktionierende Schule aufgebaut. Neben ihr  gehören allerdings auch Frankfurt in SL, VirWoX, Yellow Lanes, Sky High, TeleLinden, Bulido,  Shark-SIMs, München in SL und andere zu unseren Partnern. Mit Spenden von Gruppenmitgliedern oder Provisionen von Institutionen wie VirWox finanzieren wir auch einen großen Teil unserer Aktivitäten. So gibt es neben ehrenamtlichen Helfern auch einen Pool an bezahlten Arbeitskräften. Letztere sind persönliche Berater, die zu festen Zeiten Leute am Gateway auf FFH Land in Empfang nehmen, beraten und helfen. Und das 7 Tage die Woche, jeweils  von 12 bis 22 / 23 Uhr.

VWI:
Was habt ihr euch für die Zukunft vorgenommen?

TalinaQ Yao: Wir werden auf jeden Fall unser Kontaktnetz weiter ausbauen. Das heißt, dass Informationen nicht nur von uns kommen müssen, sondern dass wir gridweit Schulungsgruppen miteinander vernetzen wollen. SL ist so weitläufig und beinhaltet so viele Möglichkeiten, dass eine Organisation allein gar nicht alles bewältigen kann. Wir wollen im Austausch mit anderen den Residents etwas bieten - und die werden auch nicht weniger. Im Gegensatz zur aktuellen Berichterstattung ist Second Life noch lange nicht tot. Das zeigen die Zahlen. Gerade im Communitybereich und als Chatplattform wird SL sehr rege genutzt. Aber auch in anderen Nutzungsbereichen steigen die Zahlen. Nicht nur in den Baukursen. Second Life wird als Lern- und Lehrplattform immer interessanter. Insofern sehe ich für den Deutschen Info-Dienst auch weiterhin eine Daseinsberechtigung.

VWI:
Was bietet ihr denn noch an, abgesehen von Baukursen?

Auf dem DiD GeländeTalinaQ Yao:  Also die Baukurse sind ja Aufbaukurse, aber wir haben noch einiges anderes, wie  sogenannte "Nähkurse", wo wir den Leuten zeigen, wie sie einfache Avatarkleidung erstellen können. Wir bringen ihnen bei, wie man mit freien Bildbearbeitungsprogrammen wie Gimp arbeitet  und führen „Kamingespräche“, in welchen wir  einfache, technische  Grundlagen vonSecond Life vermitteln. Dass dies alles sehr gut ankommt, zeigt auch unsere Gruppe, die mittlerweile  annähernd 3000 Mitglieder hat, und jedes davon ist aktiv. Man merkt das an der intensiven  Beteiligung am Gruppenchat.  Zudem  wird durch regelmäßiges Aussortieren von Karteileichen gewährleistet, dass wir tatsächlich nur aktive Leute in der Gruppe haben. Jeder, der 3 Monate nicht online war, wird gekickt, kann sich aber jederzeit wieder anmelden.

VWI:
Hat sich eure Arbeit seit den Anfängen verändert?

TalinaQ Yao: Die ersten Fragen, die die meisten Newbies haben, sind natürlich seit jeher: Wo krieg ich nen Job, wo krieg ich ne Wohnung und wie komm ich an Geld? Das ist auch heute noch so. Allerdings kommt heute kaum noch einer mit der Vorstellung rein, er könnte in SL reich werden. Insofern hat sich da nicht viel geändert. Was sich aber bei uns verändert hat, ist die Entwicklung, die wir durch gemacht haben. Insofern hat sich die Denkweise der Leute verändert. Davon abgesehen konnten wir eine Menge Erfahrung sammeln und sind dadurch auch um einiges professioneller und strukturierter geworden.

VWI: Was würdest du dir persönlich für dein Zweites Leben wünschen?

TalinaQ Yao:  Ich würde mir wünschen, dass die Berichterstattung zum Thema Second Life objektiver wird. Selbst in SL sind vielen Personen die Möglichkeiten gar nicht bekannt, die SL ihnen bietet. Die wenigsten wissen, dass es hier Universitäten und Schulen gibt, dass die bayrische Staatsbibliothek da ist oder die Kunstgalerie in Dresden, die gerade weiter ausgebaut wird - ein Projekt, das sich übrigens gut etabliert hat. Viele wissen gar nicht, dass es wirklich Inhalte gibt. Für die meisten Newbies ist SL immer noch ein Spiel. Außerdem würde ich mir persönlich wünschen, dass unser 2jähriges Jubiläum den Erfolg des letzten Jahres übertrifft. Der erste Geburtstag war schon ein voller Erfolg. Aus diesem Grund möchte ich auch alle recht herzlich zu unserem Jubiläumswochenende einladen. Es wird Partys geben, Live DJs und Konzerte. Eine Schnitzeljagd ist geplant und vieles mehr.

VWI: Vielen Dank für das sehr informative Gespräch und viel Erfolg bei euren Jubiläumsfeierlichkeiten.

Link:

Webseite Deutscher Infodienst

SLurls:
Welcome Area FFH Land
ChillOut Oase
DiD Schulungscenter Shark City

 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.

Panorama 

Neue Artikel:
rss-005

Metaversen 

Neue Artikel:
VWI RSS

IT / Tech 

Neue Artikel:
VWI RSS

Second Life 

Neue Artikel:
rss-005

Mitmach-News 

Neue Artikel:
rss-005