Im Gespräch mit Ethan und Katrin Linden - Der Umzug einer Sim ist wie ein Hyperraumsprung 
Tutorials
Samstag, den 20. März 2010 um 12:50 Uhr
Ethan Linden & Shara WhitfieldEs existieren viele Vorurteile über die Arbeit des Linden Lab Management. Besonders im Hinblick auf die Sim Verwaltung durch das Concierge Team gibt es eine Menge Halbwissen, welches immer wieder zu irrealen Vorstellungen von den eigentlichen Prozessen führt.

Virtual World Info wollte es nun einmal genau wissen und bat das deutschsprachige Mitglied des Concierge Teams, Ethan Linden, sowie die Country Managerin für Deutschland, Katrin Linden zum Gespräch, um zu erfahren, wie das Concierge Team arbeitet und worin die hauptsächlichen Herausforderungen bestehen.

Das Interview fand im entspannten Rahmen im roten Wohnzimmer auf Sub Lupina statt. Ethan erteilte bereitwillig Auskunft über seine komplexen Aufgaben und entschleierte so manchen Mythos, der in den Köpfen der User spukt.

 
Interview mit Katrin und Ethan LindenVWI: Ethan, wie lange arbeitest du schon für Linden Lab - und wie bist du dazu gekommen, dich dort zu bewerben?

Ethan Linden: Ich bin seit fünf Jahren dabei. Zu Second Life kam ich über die Beziehung zu einer Frau, die in den USA lebt - Second Life war die einzige Möglichkeit, sich über diese Entfernung hin trotzdem treffen und miteinander austauschen zu können. Ich war erst eine ganze Weile als inworld Helfer tätig, bevor ich mich entschloss, dies nun auch offiziell als Beruf zu machen. Ausserdem geniesse ich es, von zu Hause aus arbeiten zu können.

VWI: Also zunächst im Support und noch nicht im Concierge Team?

Ethan Linden: Das gab es damals noch gar nicht. Der Run auf eigene Inseln hatte noch nicht begonnen, und so betreute das Support Team auch die Regionen. Man hatte vordringlich mit Mainland zu tun - dieses Ressort wird heute von Guy Linden betreut. Mit eigenen Inseln konnten Second Life Nutzer damals nicht so viel anfangen. Heute ist das natürlich anders und daher gibt es auch ein eigenes Concierge Team.

VWI: Wenn man nun eine Sim verschieben bzw. umziehen will, was ist dabei alles zu beachten?

Ethan LindenEthan Linden: Den Löwenteil des Aufwands macht vor allem die Vorarbeit aus. Bevor eine Sim verschoben werden kann, müssen zunächst mal eine ganze Reihe von Parametern geprüft werden, die sich zumeist aus dem Ticket ergeben. Das fängt mit der Prüfung des Accounts des Antragstellers an - ist es in "good standing"? Das heisst: hat der Mieter auch seine Tier bezahlt oder steht er in der Kreide. Wenn jemand nicht bezahlt, kann er natürlich auch keine Serviceleistungen erwarten.
Dann: liegen alle Permissions vor, die das Angrenzen an eine andere Sim betreffen? Hier entstehen oft die meisten Verzögerungen, denn dieser Punkt wird seltsamerweise am häufigsten verschleppt - da antworten Sim Owner einfach nicht, obwohl sie zugesagt hatten etc. Schliesslich muss genau geprüft werden, ob am neuen Ort überhaupt genug Platz vorhanden ist, die Grenzen anderer Sims nicht verletzt werden. Auch der technische Zustand der zu verschiebenden Sim muss zum Zeitpunkt des Verschubs einwandfrei sein.

VWI: Was bedeutet das? Könnt ihr irgendwie erkennen, ob eine Sim gerade Probleme hat?

Ethan Linden: Ja, dazu haben wir eine World Map, ähnlich der Karte, die man kennt, allerdings etwas schlichter, bei uns sind die Regionen einfach nur rot, grün und grau. Rot zeigt an, dass diese Sim gerade ein Problem hat. Dann muss man nachsehen, warum. Vielleicht ist gerade ein Download am pendeln, oder sie wurde kürzlich neu gestartet, oder sie hat zu viele Agents mit zu vielen Scripten laufen, da gibt es viele Gründe, die man erst untersuchen muss.

VWI: Das hört sich an, als würde man einen Hyperraumsprung vorbereiten, ähnlich wie in Science Fiction Romanen. Ein Computer muss erstmal berechnen, ob man nicht in einer Sonne landet oder ähnliches.

Ethan Linden: Genau, wobei hier das worst case Szenario darin bestünde, zwei Sims übereinander zu legen. Ist uns allerdings noch nie passiert.

VWI: Was geschähe dann?

Ethan Linden: Sie würden anfangen, zu flimmern, da sich keine Sim "entscheiden" könnte, ob sie nun grad da ist oder noch im Aufbau. Inworld würde das sehr beunruhigend aussehen - mit Recht, denn die Sim könnte gänzlich verloren gehen, unrettbarer Datenmüll. Bevor wir also verschieben, berechnen wir das sehr sorgfältig, das nimmt einige Zeit in Anspruch.

VWI: Verschoben wird dann quasi per Hand?

Ethan Linden: Mehr oder weniger, natürlich schauen wir auch in die Datenbank, denn dort finden wir vor allem die Koordinaten der Sim. Aber dann wird auf unserer Map die Region über die Eingabe der Koordinaten in die Datenbank verschoben. Wenn die Vorarbeit stimmte, wird das dann auch reibungslos klappen.

Katrin LindenKatrin Linden: Bei 36 Regionen wie kürzlich bei Germany in 3D ist das natürlich eine Menge Schieberei bis alles richtig "sitzt".

VWI: Apropos Germany in 3D, das dürfte ja vor allem im Hinblick auf die vorausgehende "Einigungsarbeit" ein ziemlicher Zeitaufwand gewesen sein, Katrin?

Katrin Linden: Erstaunlicherweise haben wir nur zwei Meetings dafür benötigt, ich hätte da mehr Hickhack erwartet. Und es gab dann auch nur noch eine kleine Änderung kurz vor Start. Die Projektleiter haben da sehr diszipliniert und professionell als Team gearbeitet.

VWI: Was sind den so die häufigsten Anfragen an das Concierge Team?

Ethan Linden: Sehr viele Anfragen drehen sich um die Performance. Vielen Sim Ownern ist nicht so klar, wodurch eine Sim eigentlich belastet wird. Mehr als 5000-6000 Scripte sollten nicht laufen, die Primzahl spielt übrigens eher lokal eine Rolle, solange in den Prims keine Scripte stecken - sprich die Grafikkarte muss bei mehr Objekten im Sichtfeld einfach mehr arbeiten. Da kann man dann entweder die Draw Distance runterziehen oder ein paar Objekte in andere Bereiche verlegen.

VWI: Was kann ein User bei seinen Sims denn alles falsch machen? Und was kann er tun?

Ethan Linden: Zwei Restarts gleichzeitig oder in zu kurzen Abständen können fatal sein, das kann bei Regionen mit mehreren Estatemanagern passieren, die sich nicht gut genug absprechen. Da wird die Sim vom einen neu gestartet und der andere kommt dann gleich einige Minuten später hinterher - da weiß die Sim auch nicht mehr, was sie tun soll. Der Sim Owner selbst sollte seine Region immer mal im Auge behalten, das geht recht einfach über die Statistik-Anzeige, auf die jeder Zugriff hat. Hier wird im Grunde alles Wesentliche angezeigt, auch ob ein Download gerade hängt, die aktuelle SIM FPS Zahl - bei 45 Sim FPS ist man zum Beispiel absolut im grünen Bereich, bzw. Time Dilation 1.00 oder 0.99 - sprich, die Leistung ist bei 100%. All diese Zahlen erfährt man über das Statistiktool welches mit der Tastenkombination Strg+Shift+1 aufgerufen werden kann.

VWI: Sollte man denn überhaupt selbst restarten?

Ethan Linden: Auf jeden Fall. So einmal die Woche tut der Region sehr gut, weil dadurch kurzfristig alle laufenden Vorgänge abgebrochen werden, das ist wie beim PC daheim, je länger er ohne Unterbrechung er läuft, desto mehr Prozesse überlagern sich. Ein Neustart ist immer eine kleine Reinigung.

VWI: Gibt es ein Zentrum von Second Life?

Ethan Linden: Es gibt einen Mittelpunkt auf der World Map - wenn Sie z.B. mal die Koordinaten 1000 Y und 1000 X eingeben, landen sie in der Gegend rund um die Sandbox in Cordoba auf dem Mainland. Das wäre dann das Zentrum unserer Map.

VWI: Wir erleben es oft, dass wir eine andere Region betreten und erhalten dann die Meldung, dass diese Sim mit einer älteren Serverversion laufen würde: was hat das für einen Hintergrund?

Ethan Linden: Es gibt keine älteren Versionen mehr und auch das Class-System wurde abgeschafft. Die Meldung kommt aber trotzdem während eines Rolling Restart, wenn alle Regionen sukzessive von uns neu gestartet und aktualisiert werden. Diese Meldung sagt uns nur, dass hier das Update noch aussteht.

VWI: Eine Frage, die uns beschäftigt: warum kann man eine Sim nicht drehen, zum Beispiel um 90 Grad im Uhrzeigersinn?

Ethan Linden: Diese Frage wird häufiger gestellt. Leider ist das nicht möglich, da wir ja die gesamten Bauten auf der Sim mit drehen müssten, und das kann nur der Owner, wir haben da keinerlei Zugriff. Man könnte das Terrain drehen, indem man ein anderes Rawfile hochlädt, welches man vorher in einem Grafikprogramm wie z.B. Photoshop einfach rotiert hat. Aber dann stehen die Prims immer noch in derselben Richtung. Theoretisch kann das ein Sim Owner also selber, wenn er sich die Arbeit macht - wir aber können es nicht.

VWI: Wir danken herzlich für das Gespräch.

Ethan Linden: Es war uns ein Vergnügen.

Links:
 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.

Panorama 

Neue Artikel:
rss-005

Metaversen 

Neue Artikel:
VWI RSS

IT / Tech 

Neue Artikel:
VWI RSS

Second Life 

Neue Artikel:
rss-005

Mitmach-News 

Neue Artikel:
rss-005