NSF-Fond macht Geld für Studie der Businesspotenziale in virtuellen Welten locker 
Freitag, den 25. September 2009 um 10:08 Uhr
Geld 200.000 US$ wurden von der National Science Foundation zur Verfügung gestellt, um eine Studie über den Wert virtueller Welten in Bezug auf die zunehmenden Geschäftsprozesse in die Wege zu leiten.

Ein Team aus Forschern verschiedenster Bereiche der Indiana University und der North Carolina State University werden die Studie durchführen.

Die Idee ist nicht neu, auch Linden Lab mit Second Life, Sun mit Wonderland und Qwaq (welches jetzt Teleplace heißt) haben zum Beispiel den Fokus und zugehörige Investitionen auf die Businesspotenziale virtueller Welten erhöht. Die Forscher des Teams der beiden Universitäten legen demhingegen ihren Fokus eher darauf, wie präsent eine solche virtuelle Repräsentanz sein kann und wie sie effektiv gestaltet werden sollte.

Unfraglich sind andere Faktoren eingegliedert wie das Werbepotenzial und dessen unterschiedliche Ansprüche an die Realität bzw. die virtuelle Darstellung. Ihre Wirkung, wie unter anderem Prof. Dr. Volker Walter in der Arbeit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, der explorativen Analyse "Eye Tracking in Second Life", belegte, ist anders zu werten als jene, die real gesehen und wahr genommen werden. Entsprechend unterschiedliche Ansprüche sind an die virtuelle Werbung selbst zu stellen und damit für die ein oder andere Firma als völlig ungeeignet einzustufen.

Das Projektteam will seinen Fokus also darauf richten, wie und wo die Dollars in virtuellen Umgebungen bisher fließen, um das Potenzial virtueller Welten und Präsenzen zu erhöhen. So soll eine Skala erstellt werden, die kollaborative virtuelle Präsenzen messen kann, um sie im nächsten Schritt mit physiologischen Daten anzureichern.
"In Fragen auf den realen Business-Einfluss sind viele Fragen noch offen, inklusive der Fragestellung, ob virtuelle Welten die Performance, oder die Erfahrungen weniger Mitarbeiter, erhöhen ", so Anne P. Massey, leitende Porfessorin der Forschungsabteilung der Indiana University Kelley School of Business.

Die National Science Foundation

Die National Science Foundation (NSF) ist eine unabhängige Regierungsagentur, die 1950 vom Kongress der Vereinigten Staaten ins Leben gerufen wurde. Ihr Anspruch ist es, das "Vorwärtskommen der Wissenschaften zu gewährleisten und die nationale Gesundheit, den Wohlstand und die Soziale Hilfe zu stärken, sowie die nationale Sicherheit sicherzustellen."
Mit einem Budget von mehr als 6 Milliarden US-Dollar pro Jahr stellt sie rund 20% der staatlich unterstützten Forschungsprogramme amerikanischer Colleges und Universitäten.

 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.

Panorama 

Neue Artikel:
rss-005

Metaversen 

Neue Artikel:
VWI RSS

IT / Tech 

Neue Artikel:
VWI RSS

Second Life 

Neue Artikel:
rss-005

Mitmach-News 

Neue Artikel:
rss-005