Weltweit erstes Deep 3D-Game ist angekündigt 
Samstag, den 23. August 2008 um 16:39 Uhr
Deutschlands führender Casual Games Publisher INTENIUM zeigt auf der Games Convention auf dem Gemeinschaftsstand mit gamecity: Hamburg die Zukunft des Gaming / Entwicklungsstart für das erste raumfüllende Computerspiel der Welt in Kooperation mit der KARY Multimedia AG

Leipzig / Hamburg, 22. August 2008 – INTENIUM, Deutschlands führender Anbieter von Casual Games, hat auf der Games Convention in Leipzig den Entwicklungsstart des weltweit ersten PC-Spiels bekanntgegeben, das auf die brandneue Deep 3D-Game-Technologie der KARY Multimedia AG setzt. Diese Technik ermöglicht eine dreidimensionale, frei im Raum schwebende Darstellung von Spielsequenzen, Filmen und Animationen, ohne dass dabei Hilfsmittel wie zum Beispiel 3D-Brillen zum Einsatz kommen. Die Technologie zeichnet sich zudem durch eine bislang unerreichte Raumtiefe und Plastizität aus.

Die Deep 3D-Technik eröffnet für die optische und dramaturgische Gestaltung von Computerspielen aller Genres buchstäblich völlig neue Dimensionen. INTENIUM führt diese Potenziale während der Games Convention anhand zweier Prototypen vor: einem Deep 3D-Sports-Game sowie einem Deep 3D-Braingame (Elvenland).

INTENIUM entwickelt das Deep 3D-Game in seinen Studios in Kaliningrad und Hamburg. Bereits im November 2008 soll die Prototypenentwicklung abgeschlossen sein, im Dezember 2008 beginnt die reguläre Produktion des neuen Titels. Im Herbst 2009 schließlich wird das Spiel auf den Markt kommen, der Endverbraucherpreis orientiert sich an hochwertigen Konsolengames von heute und wird damit zwischen 39 Euro und 59 Euro liegen. Das Hamburger Unternehmen budgetiert für das Projekt einen Betrag von bis zu einer halben Million Euro.

Als Spezialist und Marktführer im Bereich der Casual Games zielt INTENIUM mit seiner Innovation besonders auf Nutzer, die Spaß an leicht zu erlernenden Spielen und kooperativem Gameplay haben. Das Deep 3D-Game wendet sich an Familien und Nutzer aller Altersklassen und setzt keine besonderen Vorkenntnisse voraus.

Die Technik basiert auf einer Kombination aus Softwaretechnik, Bildbearbeitung und Monitortechnologie. Dabei werden neun Bilder im Nanobereich übereinandergelegt und projiziert. Der Deep 3D-Game-Effekt beruht letztlich auf einer optischen Täuschung: Das Auge des Betrachters nimmt die animierten Objekte so wahr, dass das Gehirn sie als dreidimensional-gegenständlich interpretiert.

Zur Nutzung ist neben einem normalen PC ein Spezialmonitor erforderlich, der Mitte 2009 in den Handel kommt und von der KARY Multimedia AG vertrieben wird. Die Preise werden zur Markteinführung in etwa auf demselben Niveau liegen wie zum Verkaufsstart der ersten Flachbildschirme.

„INTENIUM ist stolz darauf, der weltweit erste Spieleentwickler und Publisher zu sein, der diese zukunftsweisende Technologie exklusiv zum Einsatz bringt,“ sagt Klaus Teichmann, Partner von INTENIUM. „Wir verstehen uns mit diesem Innovationsprojekt als Wegbereiter für die gesamte Spielebranche, denn auch Entwickler aus dem Coregaming-Bereich werden um die Möglichkeiten der Deep 3D-Technik kaum herum-kommen und langfristig ebenfalls auf die raumfüllende Darstellung von Spielen setzen,“ zeigt sich Teichmann überzeugt.
 
Eine Pressemitteilung von INTENIUM
 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.

Panorama 

Neue Artikel:
rss-005

Metaversen 

Neue Artikel:
VWI RSS

IT / Tech 

Neue Artikel:
VWI RSS

Second Life 

Neue Artikel:
rss-005

Mitmach-News 

Neue Artikel:
rss-005