Forum Apply Serious Games & Virtual Worlds, die Vierte 
Veranstaltungen
Sonntag, den 29. März 2009 um 09:00 Uhr
Forum Apply Serious GamesWährend Deutschland aus gegebenem Anlass wieder einmal in Grundsatzdebatten über die Sinnhaftigkeit von Computerspielen eintritt, ist man in England, wo bekanntlich der Begriff des common sense erfunden wurde, schon wieder ganz pragmatisch zur Tagesordnung übergegangen. Am 7. Mai trifft sich in London bereits zum vierten Mal die Softwareindustrie mit  Wissenschaftlern, Politikern und Pädagogen, aber auch mit Anwendern aus allen denkbaren Schulungs-, Industrie- und Dienstleistungsbranchen, um im ASG-Forum über neue Produkte und Lösungen der Sparte Serious Games vorzustellen und zu diskutieren.


„Ernsthafte“ Spiele sind etwas anderes als „Ballerspiele“
 

Der Begriff „Computerspiel“ assoziiert bei uns noch viel zu oft das einseitige Negativbild des verhockten und von seinen Kameraden isolierten Jugendlichen, der täglich einsam und stundenlang vor seinem Bildschirm sitzt und dort seine Zeit mit Adventure-Spielen vertrödelt, wobei er seine reale Umwelt völlig ausblendet. Dass die Softwareindustrie neben den oben genannten Unterhaltungsspielen aber inzwischen eine große Palette von anderen und ernsthafteren 3D-Programmen für Erwachsene und für Schulungszwecke anbietet, ist dagegen in Deutschland noch recht unbekannt. Die Avatare in diesen „Serious Games“ können nicht schießen und kämpfen, sie treten meistens in ganz zivilen Umgebungen auf, wo sie lehren, lernen und berufliche Aufgaben trainieren. Nicht wenige Programme sind interaktiv, einige bieten, je nach Aufgabenstellung, auch entwickelte Funktionen wie zum Beispiel Voice. Das macht es möglich, zum Beispiel am Bildschirm durchgeführte Verkaufsgespräche aufzuzeichnen und später zusammen mit dem Teilnehmer der Schulung zu analysieren.

Bekannte Herstellernamen von Serious Games sind zum Beispiel Active Worlds Educational Universe (mit dem Programm Alpha World), oder Forterra mit seinem Programm Olive, Metagrid mit Immersive Education, NASA mit World Wind, oder das weit verbreitete Google Earth beziehungsweise Google Ocean. Alle diese Serious Games bieten je nach ihrer konkreten Thematik realistische und detailgenaue 3D-Umgebungen als Simulationen der realen beruflichen Welt, in die der Nutzer mit Hilfe von Bildschirm und Steuerungstechnik eintritt, um dort über seinen Avatar bestimmte Fertigkeiten zu trainieren. Anwenderbranchen sind zum Beispiel neben Schulen und Universitäten auch die Polizei, Universitäten und Krankenhäuser (Operationstechniken), das Militär und diverse berufliche Fortbildungsinstitutionen. England und die USA waren bisher die Hauptmärkte dieser Serious Games, dort ist die Entwicklung am weitesten fortgeschritten.


2009 zum Jahr der virtuellen Lern-Umgebungen erklärt 

Die Veranstalter stellen ihre am 7. Mai 2009 bereits zum vierten Mal stattfindende Softwaremesse unter das Motto „2009 - Jahr der virtuellen Lernumgebungen“ und umreißen damit ihr Hauptziel einer stärkeren Verankerung von dreidimensionalen virtuellen Welten als Schulungsmedium im öffentlichen Bewusstsein. Einige vorab veröffentlichte Hauptthesen der Forums-Sprecher lassen aufhorchen:

  • Das Internet entwickelt sich mehr und mehr in Richtung einer interaktiven 3D-Welt, in etwa vergleichbar einem Videospiel
  • Die weitgehend durch Verkehr und Industrie verursachten Umweltprobleme (CO²-Belastung der Atmosphäre) werden immer dringender
  • Die Kommunikationsinhalte von Firmen und Organisationen werden komplexer
  • Dabei wird das Internet immer mehr zum Medium
  • Virtuelle Teams werden die Arbeitswelt von morgen sein, und diese virtuellen Teams brauchen Kommunikations-Unterstützung.
  • Auch in Schulen werden immer mehr virtuelle Welten als Lernhilfen zum Einsatz kommen.
  • Presse, Medien und Kommunikationsanbieter sind dabei, das Web für sich zu entdecken, dieser Markt wird noch stark wachsen.

Hochkarätige Sprecher erwartet 

Wie man aus dieser Zusammenfassung von Schlagworten erkennen kann, gibt sich die Branche expansiv und selbstbewusst. Ihr Hauptanliegen dürfte derzeitig aber vor allem sein, Bewusstsein zu wecken und neue berufsbezogene Anwendungsfelder zu erschließen. Branchenkenner bezeichnen den heutigen Anwendermarkt noch als stark entwicklungsfähig. Aus diesem Grund läuft parallel zu den Vorträgen des ASG-Forums auch eine eintägige Ausstellung von Softwareprodukten, wo die Besucher erste praktische Erfahrungen gewinnen können. Das Besucherticket ist nicht billig (199.- Britische Pfund für die Vorträge einschließlich Ausstellungsbesuch für Frühbucher bis zum 31. März, später kostet es dann 350.- Pfund, am Kartenschalter sogar noch mehr). Dafür werden dem Fachbesucher aber auch hochkarätige Vorträge geboten, unter anderem werden sprechen: Der bekannte Filmproduzent Lord David Puttnam („Killing Fields“), Christian Renaud (Cisco), Prof. Bob Stone (Universität Birmingham) sowie zahlreiche Vertreter internationaler Software- und Consultungfirmen.

Links:

4th Annual Apply Serious Games



 

Bitte Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.

Panorama 

Neue Artikel:
rss-005

Metaversen 

Neue Artikel:
VWI RSS

IT / Tech 

Neue Artikel:
VWI RSS

Second Life 

Neue Artikel:
rss-005

Mitmach-News 

Neue Artikel:
rss-005