08-0911-eveonline004 Die Finanzkrise greift weiterhin um sich. Das Online Spiel Eve-Online und sein Entwickler CCP Games sind dort seit Anbeginn stationiert und haben ungefähr genauso viele User, wie Island Einwohner hat - 300.000.
 
Mit rund 300 Mitarbeitern, die in einer umgebauten Fischfabrik in Reykjavík residieren, gilt CCP Games als eines der Vorzeigeunternehmen Islands.
 
Aufgrund der aktuellen Entwicklungen denken die Köpfe des Weltraumgames Eve-Online nun jedoch über einen Umzug nach. Vor allem, weil es nach diversen Anordnungen der Regierung, die aufgrund des kürzlich drohenden Staatsbankrotts eingeführt wurden, ungleich schwerer wird, auf ausländisches Investorenkapital zu zu greifen.
 

Weiterlesen...  

Einige Betrachtungen zur Finanzkrise sowie Recht und Freiheit in SL.

Angesichts der jüngsten Meldungen, dass Island einen Staatsbankrott befürchtet, überkam mich ein plötzlicher Schauder. Second Life (SL) ist auch so eine Art Island - im virtuellen Reich. Scheinbar unabhängig, noch zu klein, um international wirklich ernsthaft beachtet zu werden, jederzeit vom Untergang bedroht, falls ein monetärer vulkangleicher Supergau die Lichter bei Linden Lab auslöscht, eine Insel mit Bewohnern, die besonderen und liebenswerten Eigensinn an den Tag legen.
 

Weiterlesen...  

09-07-15beyond_hellpic„Beyond Hell“ – Schon beim Lesen dieses Namens bekommt manein erstes Bild des Clubs.

Und wahrscheinlich wird diese Vorstellung bei einemBesuch des Clubs wahr: Schon am Eingangstor, durch das man einen ersten Blickauf die geräumige Tanzfläche erhaschen kann, erwartet Gäste des „Beyond Hell“Clubs ein riesiges Dämonengesicht, das auch auf der zentral im Club errichtetenTanzfläche zu finden ist.

Weiterlesen...