Machinima FilmklappeDas heutige Machinima ist ein Kurzfilm mit rund 15 Minuten Länge. Eine pointierte Komödie über den Sinn und Unsinn von Kunst. Gedreht hat das Team um Laurina Hawks das Machinima in Second Life als einen Wettbewerbsbeitrag.

"No Tombs for the Arts" ist eine Komödie über einen steinreichen Kunstsammler, der einen diplomierten Meisterdieb anheuert, um ein Kunstwerk zu bekommen, welches als unverkäuflich gilt. Das Machinima präsentiert sich in 3 Akten und fördert pointierte Komik innerhalb und am Ende der Story zutage.
Die Titelmusik (ein klassisches Gitarrenduo) wurde indes nicht digital produziert, sondern auf einer alten Revox Bandmaschine mit einem mechanischen Federhall aufgenommen.

Die Second Life typischen, etwas steifen, Animationen wirken dem Unkundigen deplatziert. Dennoch lockern sie den Movie auf, stellen teilweise Adaptionen aus Mission Impossible und Matrix dar.

Weiterlesen...  

Machinima FilmklappeWie jede Woche auf Virtual World Info, eurer Infostation über virtuelle Welten, Metaversen und MUVEs - das Machinima der Woche, ein redaktionell ausgewähltes Werk aus den Kreisen der Machinima Filmer mit Kurzrezension.

Votet für euren Favouriten der Machinima of the Week.

Timmi Allen, bekannt für seine herausragenden Sculpt-Arbeiten, dreht ab und an auch Filme, wobei ihm der experimental-künstlerische Ansatz näher liegt, als storygetriebene Actionsequenzen.

Das vorliegende kleine Werk zeigt einen "Alien" oder eine Phantasiekreatur auf einer Bühne, die hingebungsvoll ein Stück von Paganini fidelt.


Weiterlesen...  

Plakat EducampDas EduCamp hat seit der Premiere im April 2008 Ilmenau eine spürbar eigene und tragfähige Tradition entwickelt, die Raum für kritische, konstruktive und kreative Auseinandersetzung mit Themen rund um Bildung bietet.

Die Community richtet sich im halbjährlichen Rhythmus offen an alle, die nicht nur an wissenschaftlicher Aufarbeitung, sondern vor allem auch an qualitativer Entwicklung von Bildung interessiert sind.
Übergreifendes Thema der EduCamp-Unkonferenzen zum Thema Lernen (Education) ist der Einsatz des Internets, seiner Anwendungen und Möglichkeiten für Bildung im weitesten Sinne.

Weiterlesen...  

Surrogates Titel
Und wieder greift Hollywood das Avatar Thema auf - offensichtlich Trend. Ein "Surrogat" ist ein "Ersatz" für ein vorher bestehendes Original - wie z.B. Malzkaffee. Was aber, wenn das Surrogat das Original übertrifft - wie bei Malzkaffee geschehen?

Erst kam James Camerons 3D-Blockbuster "Avatar - Aufbruch nach Pandora" in die Kinos, in welchem ein querschnittgelähmter Protagonist mit Hilfe eines künstlichen Körpers wieder Laufen lernt. Kurz darauf folgte "Gamer", die Bio-Version von Second Life, der die Idee noch stärker thematisiert und Menschen als ferngesteuerte Spielzeuge zu Avataren degradiert.

Seit dem 21. Januar kann auch "Surrogates", die ultimative Eskapismusphantasie, im deutschen Kino bewundert werden.

Weiterlesen...  

Gamer TitelImmer häufiger wird Virtual Reality (VR) durch Hollywood zum Spielball der Drehbuchautoren. Der kürzlich angelaufene Actionkracher "Gamer" spielt mit Versatzstücken der virtuellen Realität in einer Art und Weise, die eine nähere Betrachtung unter diesem Gesichtspunkt spannend macht.

Gamer präsentiert dabei eine besonders gruselige Variante von virtueller Realität: die menschliche Spielfigur.

Vom Avatar-Schlumpf zum Killer Ava: eine Steigerung ist kaum möglich

Schon mit ihren beiden ersten Filmen "Crank" und "Crank2: High Voltage" haben die Filmemacher Mark Neveldine und Brian Taylor gezeigt, dass sich extrem actionlastige und innovative Filme auch für relativ wenig Geld realisieren lassen.

Weiterlesen...  

Digitale Wege - Zu neuen Märkten Cover Das Internet entwickelt sich. In Hinsicht auf MUVE und Metaversen deutlich, aber noch schleppend. Im Bereich der Informationstechnologie ist die Entwicklung schon stark vorangeschritten, Wissen und Erfahrungen sind gesammelt, Fachleute etablieren sich, was das neue E-Paper des Forschungsprojektes FAZIT bezeugt.

196 Seiten hat das kostenlose E-Book names "Digitale Wege - Zu neuen Märkten", welches nun auch in englischer Sprache kostenlos zum Download verfügbar ist und zudem als Printexemplar bestellt werden kann. Darin kommen Fachleute zu Wort, die Technologie, das Internet und Web2.0 aus verschiedenen Perspektiven heraus studierten.

Weiterlesen...  

Tim Guest Die Welt ist nicht genugVor ziemlich genau einem Jahr ist es erschienen - das zweite Buch des britischen Autors Tim Guest: Die Welt ist nicht genug – Reisen in die virtuelle Welt.

Man könnte annehmen, dass in der schnelllebigen Zeit virtueller (und realer) Welten einige von Tim Guests Hintergrundberichten, zufälligen und organisierten Erlebnissen, Szenenbeschreibungen und Analysen historisch sind, überholt und virtuelle sowie reale Geschichte.

Das mag auf einige Bereiche zutreffen. Der Gesamteindruck des Buches ist jedoch fesselnd und faszinierend und aktuell besonders in Bezug auf die verschiedenen Erlebnis-, Handlungs- und Nutzungsweisen in verschiedenen virtuellen Welten.

Weiterlesen...  

08 - 0805_Touch_astaldiel
 08 - 0805_Touch_case  
Seit  März 2007 erscheint  das SL-News- und  Lifestyle-Magazin Monat für Monat als pdf-Datei zum kostenlosen Download. Auf circa 70 Seiten berichtet es über die wichtigsten Facts und Trends aus dem Zweitleben. Angeboten werden sieben Rubriken, unter denen ausführliche Berichte des Autorenteams erscheinen, das sich um die Chefredakteure Case Chapman und Astadiel Serapis schart.

 
   

Weiterlesen...  

Endlich. Verwöhnt von einem regen Lesungsbetrieb auf den beiden anglo-amerikanisch geprägten Sims Book- und Publishing Island, einem meiner ersten Heimatorte in Second Life, bin ich als Buchfan, -produzentin und Leseratte erfreut, zu erleben, dass sich auch in deutschsprachigen Communities eine Lesungskultur entwickelt.

Englisch zu sprechen, zu hören und selbst zu schreiben, ist ehrenwert, anstrengend und durchaus bildungs- und kommunikationsfördernd, doch sich in seiner Muttersprache zu äußern, gibt ein befriedigerendes Gefühl von Expressivität, bzw. das Gefühl, dem näher gekommen zu sein, was man textuell für andere von sich wahrnehmbar machen wollte. Außerdem bietet die deutsche Sprache andere Möglichkeiten als die englische, aber das ist ein anderes Thema.

Jedenfalls fand eine der ersten deutschsprachigen Lesungen am Sonntag, dem 20.07. 2008 auf dem Sim Huin in der Mitte eines als Dorfplatz gestalteten Ambientes statt. Ein kleines Bühnenpodest, mehrere Holzbänkchen und die Einladung der Veranstalterin Zauselina Rieko zusammen mit der Gruppe Brennende Buchstaben zogen immerhin um die 20-25 Zuhörer an, die ein zweistündiger Lesungsabend mit einer großen Vielfalt an literarischen Genres und Themen erwartete.

Weiterlesen...